Interlude: Katy B

Wenn ich irgendwo auf News zu Four Tet stoße, klicke ich inzwischen immer auf die entsprechenden Links. Das war nicht immer so, aber in diesem Jahr hat mich Produzent Kieran Hebden durchgängig begeistert. Seine Remixe und eigenen Produktionen waren durchweg großartig. Jetzt hat er mich mit einer neuen Kollaboration begeistert – und dabei auch auf Katy B aufmerksam gemacht.

„Calm Down“ heißt der Song, den Hebden gemeisam mit der Sängerin und dem Londoner Produzenten Floating Points aufgenommen hat. Ich bin zunächst bei der Hammer-Basslinie hellhörig geworden und habe mich dann über die elektronischen Sounds gefreut. Mit ihrer Stimme schafft Katy B es, dass der Song noch eine berührernde emotionale Ebene bekommt. Auf diesem Wege neugierig geworden, habe ich mich im Netz auf die Suche nach mehr Infos zu Katy B gemacht. Dabei stellte ich unter anderem fest, dass sie schon zwei Album veröffentlicht hat, von denen ich nichts mitbekommen habe. Und dass, obwohl sie Musik macht, die mir sehr gut gefällt. Es ist mir ein Rätsel, wie sie unterhalb meines Radars Songs wie diese hier folgenden veröffentlichen konnte:

Und dann hat sie auch noch mit Geeneus eine coole Coverversion von Inner Citys „Good Life“ aufgenommen… Warum weiß ich von all diesen Dingen nichts?

Ab jetzt behalte ich Katy B im Fokus und bin schon sehr gespannt auf weitere Kollaborationen, die sie in den kommenden Monaten angehen will.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Bonner Linktipps am Samstag über Star Wars, Lebenszeit, Mucke und Minions | Bundesstadt.com

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.