Interlude: die Woche in Musik

Oh, Mann. Schon wieder Freitag… Zeit, mal wieder die ganzen schönen musikalischen Erlebnisse der vergangenen Tage zusammenzutragen.

„Blackstar“ – David Bowie
Zu David Bowie muss ich an dieser Stelle nicht viel sagen – schließlich hat Mikko dessen Wirken schon wunderbar gewürdigt. Angesichts so viel Bewunderung unsererseits ist es also nicht verwunderlich, dass ich das neue Video des Ausnahmekünstlers in den Wochenrückblick mit aufnehme. Auch wenn ich nach ersten Hör- und Seheindrücken nicht genau weiß, was ich davon halten soll.

„Lama“ – Ummagma
Es hat mehrere Mails und Wochen gebraucht, bis „Lama“ mich gepackt hat. Aber steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein (sprich: meine Wahrnehmungs- und Begeisterungsschwelle). Ummagma sind ein kanadisch-ukrainisches Duo mit Sitz in Ontario, das sich dem Shoegazer-Pop der Neunzehnneunzigerjahre verpflichtet fühlt. Wenn dabei solche Songs wie „Lama“ entstehen, soll mir das recht sein. Und ein Herz für die Neunzehnachtzigerjahre scheinen Ummagma offenbar auch zu haben: Unter den Remixern, die „Lama“ kürzlich bearbeitet haben, sind Robin Guthrie von den Cocteau Twins und Malcolm Holmes von OMD.

“Over It” – Junior Boys
Ganz offensichtlich auch mit einem Ohr in vergangenen Jahrzehnten verhaftet sind die Junior Boys. Vielleicht liegt es an Ontario in Kanada (sh. Ummagma), wo auch eine Hälfte der Boys lebt? Ihr neuer Song „Over It“ jedenfalls atmet den Geist der Achtziger – also die Achtziger, an die ich mich gern erinnere. Der Song ist auch ein interessanter Gegenentwurf zu dem etwas hektischen Song, mit dem die Junior Boys vor einigen Wochen zum ersten Mal auf ihr für Februar angekündigten Album „Big Black Coat“ hingewiesen haben. Nimmt man diese zwei Anhaltspunkte zusammen, könnte das Album eine spannende Mischung verschiedener elektronischer Spielarten werden. Werde ich im Auge behalten…

„Who Returned“ – Arthur Beatrice
Sie werden doch wohl nicht… doch – Arthur Beatrice tun es. In Minute 2:11 ihres ohnehin schon mitreißenden Songs führen Arthur Beatrice auch noch ein paar Streicher ein. Und wenn die dann ab 2:33 bei „Who Returned“ loslegen, bin ich restlos begeistert. Von der britischen Band gibt es offenbar schon ein Album aus dem vergangenen jahr, das komplett an mir vorbeigegangen ist. „Who Returned“ ist für mich Anlass, die Wissenslücke aufzufüllen.

„Way I Feel“ – DieMantle
Und weil das Wochenende naht, hier noch zwei eher clubtaugliche Songs. Der erste stammt von DieMantle – einer Kollaboration von Drum’n’Bass-Legende DJ Die und seinem Kollegen Dismantle. Als ich von der Zusammenarbeit hörte, erwartete ich ein heftiges Bass-Unwetter – „Way I Feel“ ist aber in Wirklichkeit sehr entspannt.

„Lila“ – Stephan Bodzin
Der zweite Club-Song stammt von Stephan Bodzin, dessen ich Wirken ich verfolge, seit er 2006 mit Oliver Huntemann „Everything Counts“ von Depeche Mode remixt hat. In diesem Jahr erschien sein Album „Powers Of Ten“, das ich mir kürzlich komplett angehört habe, weil… Ja, warum eigentlich? Ach so ja: weil jetzt dazu ein Remix-Album angekündigt wurde. Lang und instrumental – nichts, womit ich Mikko eine Freude machen kann. Aber für die kommenden DJ-Sets bei „Tanz ins Glück“ und der Late_Art in der Bundeskunsthalle packe ich „Lila“ auf jeden Fall ein.

Was hast Du denn die Woche über so gehört?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.