Interlude: Posteingang

Nachdem ich gestern den Beitrag zu Janet Jacksons neuem Song veröffentlicht hatte, kam noch so viel gute Musik in meinen Posteingang an – das muss ich doch noch mal schnell würdigen.

Pure Phase Ensemble 4 – Morning Rise (ft. Mark Gardener)
Bei Ride ist nach vielen Jahren der Stille ja wieder etwas Bewegung. Gerade erst haben sie eine Neuauflage ihres Debütalbums „Nowhere“ angekündigt, sie haben auf dem diesjährigen Melt!-Festival gespielt und gehen (zumindest in England) wieder auf Tour. Sänger Mark Gardener hat darüber hinaus auch noch bei dem Projekt Pure Phase Ensemble 4 mitgewirkt. Und deren Song „Morning Rise“ erinnert mich sehr an all die Sachen, die ich bei „Nowhere“ so mochte.

Maff – You
Von Ride zu Maff ist es gar nicht weit. Mal abgesehen davon, dass sie mir im selben Newsletter empfohlen wurden, sind sie auch musikalisch mit Ride und dem Gitarrensound der frühen Neunzigerjahre verbunden.

Baroness – Chlorine & Wine
Seit Jahren beobachte ich, wie um mich herum intelligente Menschen Baroness abfeiern. Bis jetzt konnte ich denen allerdings nicht viel abgewinnen. Aber „Chlor & Wine“ klingt mehr nach Metallica – wenn auch nicht ganz so komplex und zugänglich. Aber ein Ohrwurm ist es trotzdem allemal. Wenn auch ein seltsamer.

Major Lazer – Too Original
Das hier ist echt mal ein Kracher. Und unsere letztjährige Melt!-Entdeckung Elliphant macht auch noch mit. Ich kann gar nicht abwarten, den bei nächster Gelegenheit mal aufzulegen.

Robag Wruhme
Den Abschluss dieses Posts bildet dann der von mir sehr geschätzte Robag Wruhme. Dessen Remix von Comas „Lora“ hat ein sehr schönes Video bekommen. Auch dieser Song ist ab jetzt fest in meiner Party-Playlist verankert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.