Interlude: Songs can only get better

Wie hatte ich kürzlich noch kühn behauptet: Wenn es ein wirklich guter Song ist, dann funktioniert der auch in vielen Facetten. Ich habe für diese These ein neues Beispiel gefunden. Und dieses Mal führt die Reise von einem Disco-Song aus dem Jahre 1981 zu einem Deep-House-Remix, der vor zwei Tagen bei Soundcloud hochgeladen wurde. Das verbindende Element: Paul Kalkbrenner.

Ich habe gerade eine Schwäche für Disco. Tom Moulton habe ich ja schon abgefeiert, Nile Rodgers ebenso. Eine sichere Bank, wenn es um lebensbejahende und tanzbare Musik aus diesem Genre geht, sind D-Train. Das Duo aus New York hat ab 1981 einige wirklich tolle Songs veröffentlicht. Der erste war “You’re the One for Me”, den ich großartig finde.

34 Jahre später bekommt Paul Kalkbrenner im Rahmen eines neuen Plattenvertrags Zugang zum Archiv von Sony Music. Und gräbt eine Gesangslinie von „You’re The One for Me“ aus, die er in einen neuen Song namens „Cloud Rider“ einbaut. Das Ergebnis finde ich klasse, auch wenn ich vom tragisch endenden Video nicht so ganz überzeugt bin. Wobei: Mit der ersten Hälfte – dem Gefühl, einen frisch entdeckten Sound unbedingt teilen zu wollen – kann ich mich absolut identifizieren. Denn: Nichts Anderes machen wir beide hier ja auch.

Kalkbrenners Version ist also schon mal sehr schön. Richtig gut wird „Cloud Rider“ aber erst im Remix von Solomun. Der DJ und Produzent aus Hamburg schiebt dem neuen Song eine schöne Bassdrum unter und schraubt an der Dramaturgie – so wird für mich der passende Schuh draus.

Ein Ursprung – drei schöne Ergebnisse. Findest Du nicht auch?

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Bonner Linktipps am Samstag, die ich leider erst am Sonntag geschafft habe | Bundesstadt.com

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.