78/100: Smalltown Boy

Bronski Beat (1984)

Wenn Du in der Pubertät jemals mit Deinen Eltern umgezogen bist, weißt Du, wie einschneidend solche Ortswechsel sein können. Ich rede jetzt gar nicht davon, dass Du plötzlich in einem fremden Land aufwächst, sondern einfach nur von der Tatsache, plötzlich total neu anfangen zu müssen.


Sowas in der Art erlebte ich im Sommer 1988, als meine Eltern beschlossen, ein Haus im Grünen zu bauen. Mir war damals schon klar, dass sie es gut meinten und wollten, dass meine Schwester und ich in gesitteteren Verhältnissen aufwachsen konnten. Und trotzdem war der Umzug für mich schwer zu verstehen. Meine Eltern hatten sich ausgerechnet das Jahr ausgesucht, nachdem ich mich gerade im Gymnasium eingelebt hatte. Plötzlich hieß es: „Wir ziehen hier weg – an den Südrand der Stadt.“

Es war wirklich schwierig, den Bezirk meiner Kindheit hinter mir zu lassen – auch wenn ich heute darüber sehr froh bin. Denn aufgewachsen bin ich in Schöneberg, einem vielleicht nicht ganz harten aber rauhen Viertel. Das soziale Umfeld war schwierig: Es war laut, es war dreckig und manchmal war es auch gefährlich. Auf dem Weg zum Schwimmbad wurde mir schon mal das Eintrittsgeld abgezogen, ständig wurden Autos aufgebrochen, jemandem irgendwas geklaut. Außerdem musste ich mich mit zunehmenden Alter immer häufiger mit Unbekannten prügeln, wenn ich bedroht wurde – so typischer Jungs-Scheiß halt. Gehört aus meiner Sicht zum Großwerden dazu – jedenfalls in meiner Biographie. Und dann kam Zehlendorf.

Ein Stadtteil wie aus einer anderen Welt: Die Eltern meiner neuen Klassenkameraden waren meist gutsituierte Angestellte, Beamte, Lehrer oder Ärzte. In meinem neuen Jahrgang gab es ganze zwei Türken, einen Nigerianer, zwei Koreanerinnen, eine Holländerin und eine Österreicherin. In den USA würde man sagen: Model Minorities.

In meiner alten Schule kamen dagegen mehr als 50 Prozent der Kids aus der Türkei oder Jugoslawien. Einige Eltern verdienten so schlecht, dass bei Elternabenden dafür gesammelt wurde, dass einzelne Schüler mit auf Klassenausflüge durften. In meiner neuen Klasse wurde dagegen gleich eine 14-tägige Skireise nach Südtirol geplant – Teilnahme obligatorisch.

Es war natürlich keine Hölle, in die ich da geworfen wurde. Es war eher ein Kulturschock. Aber ich versuchte alles, um neue Freunde zu finden. Das gestaltete sich nur etwas schwierig, da die Rangordnung in meiner neuen Klasse bereits festgezurrt war: Es gab die Coolen, die Yuppies, die Skater und die Außenseiter. Es gab Cliquen und Freundschaften und ich musste versuchen, mich irgendwo dort zu platzieren. Das tat ich aus heutiger Sicht etwas zu angestrengt, aber so war ich halt.

Dazu kam: Interessen von 13-Jährigen ändern sich ja sowieso plötzlich. Das andere Geschlecht wird interessanter. Also investiert man plötzlich weniger Lebenszeit in Playmobil, Lego und Modellbau. Stattdessen werden Styling-Überlegungen und andere Coolness-Faktoren immer wichtiger. Es geht nicht mehr darum, den neuen „Otto“-Film gesehen zu haben, sondern darum, ob man sich bereits an „Terminator“ oder „Gesichter des Todes“ heran getraut hat. Ganz wichtig ist natürlich auch die Wahl der „richtigen“ Musikvorlieben – da konnte man ganz schnell sehr alleine sein. Denn Pausen-Diskussionen drehten sich 1988 – zumindest an meiner neuen Schule – vor allem um Musik, Klamotten, Mädchen und Parties. Manchmal noch um Computerspiele, aber eher selten.

Ich für meinen Teil hatte diese Dinge eigentlich schon in meiner alten Schule klar gezurrt und war damit ganz zufrieden gewesen. Aber plötzlich war es nicht mehr okay, mit einer Jogginghose zum Unterricht zu kommen. Die Farbe und Marke der Jeans, sowie des Sweatshirts und der Sportschuhe wurden enorm wichtig. Und es ging in meiner neuen Klasse überhaupt nicht klar, dass ich mich musikalisch ebenso für Depeche Mode, wie auch für Michael Jackson, die Ärzte, Bruce Springsteen und A-ha begeistern konnte. Mal ganz zu schweigen von einzelnen Songs von Don Johnson, Level 42 oder Duran Duran. Ich sollte mich plötzlich für eine Richtung entscheiden, um „dabei“ sein zu dürfen.

Doch ich mochte die Musiker alle und wollte lange nicht einsehen, warum ich bestimmte Platten nicht mehr hören sollte, nur um akzeptiert zu werden. Das war doch total behämmert. Und so zog ich mich zurück in meine eigene Pop-Welt und beschloss irgendwann, nicht mehr JEDEN neuen Song, der mir gefiel, öffentlich zu diskutieren, um nicht diskreditiert zu werden. Was ich Zuhause hörte, ging schließlich niemanden etwas an.

Im selben Winter bekamen wir endlich Kabelfernsehen und damit brach ein neues Zeitalter für mich an: Ich musste nicht mehr jeden Donnerstag auf Formel Eins warten, sondern konnte jederzeit Musikvideos ansehen. MTV und Tele 5 hießen die beiden Sender, die ich jeden Tag nach der Schule einschaltete und gefühlt nur unterbrach, um Hausaufgaben zu machen oder zum Ruder-Training zu fahren.

Irgendwann schepperte mir dabei „Smalltown Boy“ entgegen – ein vier Jahre altes Lied, dessen Sänger dem Frontmann der Communards sehr ähnlich sah. Irgendwann erfuhr ich, dass Jimmy Somerville tatsächlich mit beiden Bands sehr erfolgreich war und fand seinen Werdegang interessant. Doch was mich noch viel mehr bewegte, war der Clip zu dem Song.


Jimmy Somerville/ Bronski Beat – Smalltown Boy von Sunshinemusikbox

Dieser durchschnittlich aussehende Junge in seinem grauen Zipp-Hoodie, der sich offenbar in den Falschen verliebt, weshalb letzterer ihn mit seiner Motorrad-Gang in eine dunkle Gasse drängelt und verprügelt. Seine Eltern, die offenbar fassungslos und traurig sind – nicht so sehr über die Prügelei, sondern darüber, dass ihr Sohn schwul ist. Dazu singt Jimmy Somerville seinen unnahmahmlichen Falsett-Gesang, den ich aber nur in Bruchstücken verstehen konnte. Doch zusammen mit den eng am Text orientierten Bildern erschloss sich mir die ganze Geschichte natürlich trotzdem.

Es war…

…unfassbar traurig. Auch wenn der Clip nach heutigen Standards sehr dated aussieht, schnürt es mir beim Ansehen jedes Mal die Kehle zu. Das Setting in der kleinen schottischen Heimatstadt wirkte zwar fremd – war aber gleichzeitig so nah. Vor allem das Schwimmbad, in dem Jimmy Somerville den Rocker-König fatalerweise anspricht. Es wirkte genau so wie unser Stadtbad – die Umkleide-Kabinen hatten den selben Durchschnitts-Charme wie vermutlich überall anders im westlichen Europa auch.

Die Geschichte sprach mich auch deshalb so an, weil sie Jimmy Somerville a nicht in der Ich-Form, sondern in der Du-Form erzählt: „You leave in the morning with everything you own in a little black case…“ und so weiter.

Auch wenn mir klar war, dass ich niemals sein Schicksal erleben würde, weil ich mir meiner Heterosexualität sehr sicher war, so fühlte ich mich mit ihm verbunden. Auch wenn ich nicht aus einer Kleinstadt stammte, verstand ich den Druck sofort. Und auch wenn ich nicht vorhatte, in absehbarer Zeit auszuziehen (mein ganzer Kram hätte auch gar nicht in einen kleinen Koffer gepasst!), spürte ich die Gräben zwischen der Eltern- und Kind-Generation sehr deutlich. Dieser Typ war alleine und musste sein Leben selber in den Griff bekommen. Er musste Verantwortung für sich übernehmen und sich eben die richtigen Freunde selber suchen. Helfen kann einem beim Erwachsenwerden sowieso keiner so richtig.

Natürlich wurde mit dem Video nicht plötzlich alles besser. Aber ich freute mich immer, wenn ich den Song zufällig im Fernsehen oder Radio erwischte.

Ein halbes Jahr später bekam ich den Auftrag, auf die CD-Sammlung eines schottischen Freundes meines Vaters aufzupassen: Er zog gerade nach Amsterdam und musste temporär etwas Balast loswerden. Also bunkerte ich seine Musiksammlung gewissenhaft alphabetisch sortiert in meinem Zimmer und stieß dadurch wieder auf Bronski Beat. Der Song kam auf eine Kassette und diese Kassette begleitete mich über die nächsten paar Monate oder gar Jahre, während ich richtige Freunde gewann und zu den wichtigen Parties eingeladen wurde.

Heute ist „Smalltown Boy“ ein Dauerbrenner und läuft in jedem anständigen Formatradio. Wenn man in der falschen Region wohnt, wird der Song vermutlich totgedudelt – wobei mir das zum Glück noch nicht so ergangen ist.

In England gilt er inzwischen als allgemeines Kulturgut, als eine Hymne der Gay-Bewegung, mit der sich auch ausreichend viele Heteros anfreunden können. Es gibt außerdem mehrere merkwürdige Metal-Coverversionen und er wird für zahlreiche Station IDs sowie eine britische Drogerie-Kampagne verwendet. Zur Silvester-Show vor dem Brandenburger Tor performte Jimmy Somerville seinen Hit vor einer Million Feiernder. Wer weiß, wie viele „Bullies“ dazu selbstverständlich mitgefeiert haben. Und es gibt ein virales Werbevideo, das mit einer Prise Selbstironie gewürzt ist. Zu dem Song muss man also nicht mehr viel sagen.

Außer vielleicht das hier noch: Sehr viele Jahre später sagte mir einmal eine Freundin, ich sähe Jimmy Somerville etwas ähnlich. Ich habe das als Kompliment verstanden.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es hat ein paar Tage gedauert und auch eines Blicks ins Plattenregal bedurft, bis ich 30 Jahre überbrückt und mir vergegenwärtigt habe: Jimmy Somerville war mir offenbar mal wichtig. „The Age Of Consent“, das Debüt-Album von Bronski Beat, besitze ich. Seitdem es 1984 erschienen ist. Dafür war sicher „Smalltown Boy“ verantwortlich. Und wahrscheinlich auch „Why?“, die Nachfolge-Single mit der tollen Maxi-Version.

    Mit „Age Of Consent“ verbinde ich immer noch zwei konkrete Dinge. Erstens: Das zweite Stück auf der LP, „It Ain’t Necessairily So“, fiel kompositorisch ein wenig aus dem Rahmen. Im Kleingedruckten standen George und Ira Gershwin als Urheber – offensichtlich keine Bandmitglieder. Mein Vater erklärte mir, dass die Gershwins Koryphäen im Jazz seien und „It Ain’t Necessarily So“ eine Cover-Version aus dem Musical „Porgy & Bess“ sei. „Aha“, dachte ich, „Bronski Beat gucken also über den Tellerrand und produzieren es dann immer noch irgendwie so, dass es mir gefällt“. Die zweite Erinnerung: Auf dem Innencover ihrer LP hatten Bronski Beat aufgelistet, ob und in welcher Form in europäischen Ländern sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts geahndet werden. Ich erfuhr auf diesem Wege, dass diese damals in Deutschland ab 18 Jahren straffrei waren (inzwischen geändert), in anderen Ländern zu dem Zeitpunkt vom Alter unabhängig immer ein Strafbestand waren. Hatte ich alles nicht so gewusst. Geschweige denn, dass ich mich darum gekümmert hätte. Aber über die Verpackung Popmusik kam das Thema dann doch bei mir an.

    Bevor ich zu Jimmy Somervilles nächster Band, The Communards, komme, schnell noch ein paar Gedanken zu „Smalltown Boy“. Rational gesehen war der Song nicht zwingend ein Hit-Garant. Aus heutiger Sicht fühlt es sich für mich an, als seien Band, Plattenfirma und auch (Musik)-Sender ein hohes Risiko eingegangen. Mit der offen kommunizierten Homosexualität, dem eher durchschnittlichen Aussehen und der wirklich auffälligen Stimme wäre für Bronski Beat auch ein Riesenflop denkbar gewesen. Dass dem nicht so war, spricht viel für den Song. Denn offenbar war er so universell formuliert und empathisch vorgetragen, dass er auch Millionen Heterosexuelle – und auch Landeier wie mich – angesprochen hat.

    Diese Fähigkeit, Menschen aller Ausrichtungen und Vorlieben anzusprechen, hat sich Somerville meines Erachtens auch mit seiner nächsten Band erhalten.

    Die erste Single, die ich von The Communards hörte, „You Are My World“, hat mich sofort begeistert. Es war vermutlich die ungetrübte Fröhlichkeit, mit der Somerville seine Liebe raussingt, die mich berührt hat. Das galt umso mehr für „Never Can Say Goodbye“, das die Communards 1987 veröffentlichten und auch noch von Shep Pettibone remixen ließen. Dass es zwischen diesen Pop-Hits immer wieder auch Singles gab, die sich explizit für die Rechte von Homosexuellen einsetzten, war für mich völlig logisch und in Ordnung. „There’s More To Love Than Boy Meets Girl“ ist ja nicht nur ein richtiger Anspruch, sondern auch noch ein toller Popsong.

    Aus Jimmy Somervilles Oeuvre sticht für mich aber noch ein weiterer Song heraus: „For A Friend“. Ein unfassbar trauriger Abschied von jemandem, der offenbar an AIDS gestorben ist. Wobei ich behaupte: Der Song kann einen auch aus den Schuhen hauen, wenn man diesen tragischen HIV-Kontext ausblendet – so bewegend ist er.

    Ich muss zugeben: In den Jahren danach habe ich Jimmy Somerville aus den Augen verloren. Seine eher dance-orientierten Singles fand ich nicht mal schlecht, aber die emotionale Verbundenheit wie zu früheren Zeiten konnte ich dann nicht mehr herstellen.
    Umso lustiger fand ich es, als der Sänger im November 2013 in dem von Dir bereits erwähnten Viral-Video wieder auftauchte: Es wurde zwar relativ schnell publik, dass das Video gestellt war, aber ein schönes Wiedersehen war es dennoch.

    Und das gilt auch für Dein Posting: Danke für einen schönen Anlass, nochmal ein paar tolle Songs rauszukramen.

  2. Pingback: Gastfeature: Tainted Love/Where Did Our Love Go? | 100 Songs

  3. Pingback: Interlude: ein langes Wochenende mit Musik | 100 Songs

  4. Pingback: Interlude: Greg Holden | 100 Songs

  5. *Danke ! Ich bin vermutlich etwas jünger als du.. Aber das Video auf MTV so um 1991 gesehen, habe ich damals als kleiner Bub nicht verstanden. Interessant, dass ein Heterosexueller den Song für sich vereinnahmt. Der Song sollte für mich später an Bedeutung gewinnen. 2002 als ich mir bewusst war, dass ich schwul bin und das Video auf MTV 20 Years MTV gesehen habe.

    Jimmy Somerfield ist einer der wenigen schwulen Musiker gewesen, die solche Musik und Videos nicht nur der Kommerz wegen machten. 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.