Interlude: Royal Blood

Wenn man sich meine Postings hier so ansieht, kommt man nicht unbedingt darauf, dass ich mit lauter Gitarrenmusik durchaus etwas anfangen kann. Aber irgendwie habe ich dann doch immer etwas zu nörgeln. Mal stört es mich, dass Bands so klingen wie ihre Vorbilder aus den Siebzigern. Oder dass sie von Sachen singen, die mich nicht tangieren. Oder einen Gesangsstil pflegen, der mich – gelinde formuliert – verstört. Royal Blood haben alle diese Klippen bravourös umschifft.

Ich weiß nicht viel über die Band. Dass sie aus Brighton kommen. Und dass sie zu zweit sind. Letzteres finde ich überraschend, denn sie machen ganz ordentlich Krach. Das war es aber auch schon an Infos. Mehr muss ich aber auch gar nicht wissen, um diese drei Tracks goutieren zu können.

Melodien, Gesang, Lärm – ich könnte mehr davon durchaus vertragen. Und du?

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 93/100: Little Monster | 100 Songs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.