Interlude: Kralle Krawinkel

Ich weiß, ich bin spät. Schließlich geht die Meldung über den Tod von Kralle Krawinkel schon (für Netzverhältnisse lange) 36 Stunden um die Welt. Und so haben schon längst viele andere die Gelegenheit genutzt, den Trio-Gitarristen zu würdigen. Aber mich hat die Geschichte nicht losgelassen, schließlich waren Trio einen Sommer lang meine Helden. Und das hat mit diesem Gerät zu tun:

1982 hatte ich bei der von Desirée Nosbusch im ZDF moderierten „Music-Box“ Depeche Mode gesehen. Es gehörte zum Konzept der Sendung, dass die musikalischen Gäste Geschenke mitbringen, die dann unter den Zuschauern verlost wurden. Depeche Mode brachten solch ein Casio VL1 mit. Ich hatte das kleine Keyboard schon einige Wochen zuvor im Schaufenster des Musikhaus Rohlfing gesehen und fand es faszinierend. Als meine (damals ja noch ganz frische) Lieblingsband das Keyboard in die Kamera hielt, war für mich klar: Zu meinem 12. Geburtstag wollte ich das VL1 haben. Unbedingt. Und meine Eltern waren so nett, mir meinen Wunsch zu erfüllen.

Gut, aus heutiger Sicht konnte man mit dem Ding nicht viel machen. Es hatte nur wenige Sounds an Bord, man konnte immer nur eine Note spielen. Und die Preset-Rhythmen hatten, nun ja, nicht viel Bass.

Aber das war mir natürlich alles egal. Ich tippte Stunden lang auf den Tasten rum, verwendete das Gerät auch mal als Taschenrechner und lernte bald jeden Klang des Geräts auswendig. Auch diesen hier (ab Sekunde 27):

Naja, Du kannst Dir vorstellen, wie erstaunt ich war, als ich genau den Sound im Radio hörte:


Als ich Trio dann auch noch damit im Fernsehen sah, glaubte ich für einen Sommer, es reiche ein kleines Keyboard, um berühmt zu werden. Als könnte ich damit eine Junior-Version von Kraftwerk auf die Beine stellen. Oder von Depeche Mode.

Das fühlte sich großartig an. Und selbst wenn sich diese Träume nie haben realisieren lassen: Der Sommer 1982 mit Trio war sicherlich ein Grund dafür, dass ich mich in das Musikmachen mit Maschinen eingearbeitet habe. Dafür, Kralle Krawinkel, meinen Dank. Rest in Peace.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Interlude: Erdmöbel | 100 Songs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.