Interlude: Notwist und Ry X

Was für Dich Casper ist, sind für mich in diesen Tagen gleich zwei Songs: Seelenbalsam. Der eine ist von „alten Bekannten“, der andere von jemandem, den ich bislang gar nicht auf dem Schirm hatte. Die Rede ist von Notwist und Ry X.

Seit „Chemicals“ haben Notwist einen festen Platz in meinem Fan-Herzen. Die Mischung aus Indie und Elektronik war zu dem Zeitpunkt revolutionär. Dass das Experiment auch emotional aufging, lag sicher auch an der Stimme von Markus Acher, die so gar nicht geschult rüberkommt aber trotzdem den richtigen Ton trifft. „Off The Rails“ für den „Crazy“-Soundtrack und das Album „Neon Golden“ sorgten dafür, dass meine Begeisterung für Notwist anhielt. Dazu kamen ein paar tolle Konzerte und eine sehr sympathische Begegnung am Ende eines langen Interview-Tages, bei der sich zeigte, dass Markus und sein Bruder Michael auch nur Menschen sind.

Am Mittwoch musste ich feststellen, dass ich trotz eines eher mittelmäßiges Albums („The Devil, You & Me“) und einer langen Zeit seitdem immer noch hibbelig werde, wenn eine neue Notwist-LP angekündigt wird. Der Vorab-Song „Close To The Glass“ ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, gefällt mir aber immer besser. Zwei Dinge stechen für mich heraus: einmal mehr Achers Gesang – und dann diese Basslinie… Weiter unten kannst Du reinhören.

Vorher muss ich aber noch etwas zu dem zweiten Song loswerden, der mich diese Woche begeistert hat. „Berlin“ von Ry X überwältigte mich neulich abends im Auto. Auch hier war es die Stimme, die mich in den Song reinzog. Dazu dieses ganz fragile Arrangement, das mit wenigen Tönen ein gewaltiges Klanggebäude erschafft. Zu Ry X kann ich ansonsten nicht viel mehr sagen. Muss ich vielleicht auch gar nicht.

Zu den anderen Songs auf der Playlist: Mit Disclosure ist eine Band dabei, deren Schaffen ich seit einiger Zeit interessiert verfolge, erst recht wenn sie mit Nile Rodgers zusammenarbeitet. Dann ist da noch Raekwon, der „Royals“ von Lorde remixt hat. Und mit Robert Owens eine Legende, die mit ihrer Stimme schon so manchen Song geadelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.