Interlude: Depeche Mode

Seit heute kann man sich ja das neue Depeche Mode-Album komplett und offiziell im Netz anhören. Der eine oder andere unter euch regelmäßigen Lesern mag vielleicht davon ausgegangen sein, dass ich dieses Angebot gleich genutzt habe. Nein, ich habe es links im Netz liegen lassen. Und das liegt nicht daran, dass ich der Platte weiterhin skeptisch gegenüberstehe.

Es ist vielmehr so, dass ich solche Vorhöraktionen grundsätzlich schwierig finde. Im Grunde genommen will ich für mich relevante Veröffentlichung nicht so en passant mitnehmen. Sie beim ersten Hören aus quäkenden Laptop-Lautsprechern aufnehmen. Ich meine: Die Band hat Monate lang an der Platte geschraubt. Sie haben Flood zurück ans Mischpult geholt. Das kann man doch nicht am Rechner goutieren.

Stattdessen möchte ich die Vorfreude möglichst lange erhalten. Oder in diesem Fall: Der Konfrontation mit vielleicht nicht ganz so guten Songs möglichst lange aus dem Weg gehen. Ich möchte den Tonträger auspacken und ins Laufwerk legen. Gerade bei Bands, die mir am Herzen liegen, möchte ich ein Setting schaffen, das der Platte angemessen ist. Es muss ja nicht gleich eine „Black Celebration“ sein. Ich will auch nicht zu jedem Song meine ersten Eindrücke twittern. Ich will die Platte für mich allein. Dazu das Booklet durchgucken. Und mir ein Gesamtbild machen. Das ich dann sicherlich mit anderen teile.

Und so warte ich die letzten Tage noch ab, bis mir die Post „Delta Machine“ in den Briefkasten steckt. Vielleicht drehe ich vom Auspacken am Freitag ein Vine-Video. Aber alles Weitere verläuft erst mal unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das bin ich der Band und unserer gemeinsamen bisherigen Geschichte schuldig.

Hörst Du Dir Platten in solchen Vorab-Streams an?

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. *BRAVO, Michael…

    ich stimme dir voll und ganz zu…ich werde das Album meiner Lieblingsband ganz entspannt auch „erst“ Freitag hören (und genießen)…zudem bin ich seit knapp 2 Wochen kaum noch „online“, weil man ohnehin von allen Seiten mit Links und Streams „bomardiert“ wird und ich das ganze DrumHerum umgehen möchte.

    Auf dass uns die Klänge des Werkes gut *im Ohr* schwingen…depechige Grüße LiLi

    P.S. allerdings höre ich mir ganz gern hin und wieder snippets von Neuentdeckungen an 🙂

  2. Ich habe tatsächlich schon reingehört. Aber nur kurze Auszüge, nicht die ganzen Stücke. Ich war einfach zu neugierig…

    Ich werde aber auch das erste vollständige Hören via CD zelebrieren, ganz in Ruhe und ebenso wie du das Booklet durchblätternd. Ich muss hier nicht sagen, dass ich die Deluxe Edition am Freitag im Briefkasten erwarte, oder? 😉

  3. @Lili Zugegeben: Bei einzelnen Songs bin ich nicht ganz so strikt – insbesondere wenn es dazu auch ein Video gibt. „Heaven“ habe ich mich mir auch im Netz angesehen. Aber 13 Mal auf dasselbe Bild gucken…?

    @Jasmin Dann lieber im Booklet der Deluxe-Edition blättern 🙂

  4. Man kann es sich ruhig schon anhören, aber auch dann nur wenn man seinen PC an eine Anlage angeschlossen hat 😉 ansonsten würde ich auch davon abraten das über kleine Boxen im Laby sich anzuhören.

    PS: mein Eindrück der Platte ist das ich sie mir nicht kaufe, viel so Monoton und langweilig, Gesang ist auch ein bisschen nervend, schade ;(

  5. *blabla so ein schwachsinn. warum soll ich sie mir nicht anhören????

    hab hier nicht 1 sinnvollen grund gelesen

  6. *Gebe Dir vollkommen recht – habe selbst den Hype versucht im Auge zu behalten, war sichtlich überrascht, was so los ist im Web. Werde es somit wie die letzten 30 Jahre halten und das Album erst am VÖ-Tag anhören

  7. Pingback: Interlude: Metallica (Update) | 100 Songs

  8. Pingback: Interlude: Dave Gahan & Soulsavers | 100 Songs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.